Jahresbericht 2017

Der Imkerbezirk Oberpustertal besteht aus 9 Ortsgruppen mit 177 Mitgliedern und 1860 gemeldeten Bienenvölkern. Dies ist ein Durchschnitt von 10,5 Völkern je Imker. 2017 sind 2 Imker verstorben, 5 sind ausgetreten und 9 Neumitglieder wurden aufgenommen. Der Bezirksvorstand, der aus 5 Personen besteht, traf sich zu 3 Sitzungen. Der Ausschuss, der aus dem Vorstand und den Ortsobmännern/frauen besteht, wurde 3 mal einberufen und einmal gab es ein außerordentliches Treffen beim Bezirksstand.
Das Bienenjahr 2017 kann man als mittelmäßiges Jahr bezeichnen. Die Frühjahresentwicklung war zwar verhältnismäßig gut und ziemlich einige Imker wanderten in die Obstblüte um ihre Völker für die Löwenzahn bzw. Frühtracht aufzubauen. Leider war dann der Mai viel zu kalt und somit konnte man praktisch keinen bzw. fast keinen Blütenhonig ernten. Die Waldtracht war auch nur mittelmäßig, lediglich die Alpenrosentracht war für gar einige Imker sehr zufriedenstellend.
Auf Bezirksebene standen im Laufe des Jahres wieder eine Reihe von Veranstaltungen auf dem Programm.
Am 30. März referierte WL. Heinrich Gufler über die richtige Völkerführung.
Am 14. April waren die Gesundheitswarte Karlegger Oberhammer Frida, Innerbichler Thomas und Innerbichler Franz in Bozen und haben an der Einschulung und Vorführung des Bienengesundheitsmobils teilgenommen.
Am Sonntag den 28. Mai war der Bezirkslehrausflug nach Ritten angesagt. Zuerst besuchte man den Imker Mauroner Josef und anschließend wurde der Bioimkeribetrieb von Paul Rinner besichtigt. Wir wurden dabei vorzüglich betreut und Paul erklärte uns seine Betriebsweise in gekonnter Form.
Beim Bezirksbienenstand in Prags war auch den ganzen Sommer über Bewegung. Verschiedene Gruppen und Schulklassen besuchten unseren Bienenstand. Über den Tourismusverein Prags wurden 2017 erstmals regelmäßige Führungen für Gäste angeboten. Die Betreuung übernahmen Senfter Peter, Karlegger Oberhammer Frida und Lercher Klaus.
Es gab die monatlichen Stammtischtreffen um Gedanken auszutauschen und fachlich zu diskutieren. Leider wurde dieses Angebot von den Imkern nicht besonders genutzt.
Der Imkerbezirk Brixen machte seine Lehrfahrt ins Oberpustertal. Sie besichtigten den Betrieb von Innerbichler Franz und anschließend konnten die interessierten Imker die Belegstelle Rosslahn in Altprags besichtigen, wo der Obmann des SKZV Larcher Erich sie empfing. Begleitpersonen konnten inzwischen einen Rundgang um den Pragser Wildsee machen.
Der Bezirk Lana organisierte ebenfalls eine Fahrt ins Pustertal und besuchte dabei unseren Bezirksbienenstand. Gufler Heinrich übernahm die Führung der Gruppe und einige Vorstandsmitglieder unterstützten ihn.
Am 01. Juli war eine Standbegehung bei Haspinger Konrad in Taisten angesagt. Gar einige Imker nutzten die Gelegenheit diesen Bienenstand zu besichtigen. Von besonderen Interesse war dabei die Bienenluft und rund um den Bienenstand waren die handwerklichen Fähigkeiten von Konrad ersichtlich. Die Familie Haspinger wartete schlussendlich noch mit einem großen Buffet auf.
Die Reinzuchtbelegstelle Roßlahne in Altprags war 2017 wieder stark genutzt. Ein Dank geht an Tasser Stefan der den Großteil der Drohnenvölker betreute und Herrn Josef Lercher als Belegstellenleiter, der seine Arbeit sehr gewissenhaft machte. Aber auch sonst haben sich Imker eingebracht und oft tatkräftig mitgeholfen. Ein Dank geht natürlich auch an die ganze Ortsgruppe Prags, die tatkräftig und aktiv, geschlossen hinter der Belegstelle stand. Da es leider nicht mehr möglich ist in Zukunft die Drohnenvölker von Dietenheim zu bekommen wurden bereits 2017 Vorbereitungen getroffen damit 2018 genügend Drohnenvölker zur Verfügung stehen. Vom Unwetter Anfang August in Prags blieb die Belegstelle glücklicherweise verschont.
Die bestellten Varroamittel, die eigenen Bezirkshonigetiketten und die bestellten Alutafeln zur ordnungsgemäßen Kennzeichnung eines Bienenstandes wurden an alle rechtzeitig verteilt.
Von größeren Bienenkrankheiten blieb man verschont, allerdings sind immer wieder Völkerverluste durch die Varroose zu beklagen.
Die Mitglieder wurden mit Rundschreiben über Angebote von Bienenfutter und Honiggläsern informiert, auch mittels SMS bzw. über WhatsApp wurden Erinnerungen geschickt.
Im Rahmen des Kindersommers besuchten eine Gruppe Kinder aus Olang (in Dietenheim nicht mehr möglich) den Bienenstand von Innerbichler Franz wo man sich einen ganzen Vormittag mit den Bienen und natürlich mit Honig beschäftigte.
Auch von einzelne sehr aktiven Ortsgruppen wurden im Laufe des Jahres interessante Tätigkeiten angeboten. Auf Initative von einigen Ortsgruppen wurden in gar einigen Dörfern aus eintönigen Grünstreifen wunderbare kleine Blumenwiesen geschaffen. Einige Imker/innen beteiligten sich auch bei verschiedenen Veranstaltungen wie z.B. bei Bauernmärkten, Almfesten, Dorffesten, Weihnachtsmärkten und präsentierten ihre Produkte gekonnt.
Bei den Honigtagen in Brixen war man ebenfalls mit dabei. Bei unserem Stand war der Schwerpunkt das Bienenwachs. Durch fleißige und motivierte Helfer konnten wir uns gut präsentieren und somit bleiben diese Honigtage positiv in Erinnerung.
Am 7. Dezember wurde die 47. traditionelle Ambrosiusfeier in Taisten abgehalten. Nach einem Wortgottesdienst in der Kirche von Taisten gingen die Feierlichkeiten im Vereinshaus weiter, dabei gratulierte man Gufler Heinrich zu seiner 50-jährigen Tätigkeit als Wanderlehrer und man überreichte ihm ein kleines Geschenk.
Auf diesem Wege möchte ich mich bei meinen Mitarbeitern und Helfern die im Laufe des Jahres bei den verschiedensten Tätigkeiten mitgeholfen haben recht herzlich bedanken.
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2017
 
 Zurück zur Liste 


 
Login
Fotogalerie
 zur Fotogalerie 
Kontakt
Südtiroler Imkerbund
Galvanistrasse 38
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 06 39 90
Fax +39 0471 06 39 91

www.suedtirolerimker.it