Jahresbericht 2014

• Seit Jahren wird eine Klimaerwärmung beobachtet. Wir haben wärmere Winter und viel Niederschlag vom Frühjahr bis Herbst. Veränderungen in der Natur sind die Folge. Da die Bienen mit der Natur leben, ist großes Feingefühl des Imkers notwendig.
• Der Bezirk Meran mit seinen acht Ortsgruppen: Algund, Dorf Tirol, Marling, Meran, Partschins, Riffian, Sankt Leonhard und Sankt Martin. betreuen ca. 3.150 Bienenvölker.
• Von großen Bienenverlusten wegen Bienenkrankheiten ist der Bezirk Meran dieses Jahr verschont geblieben. Seit Jahren wird über schlechte Honigernten geklagt. In Jahr 2012 gab es kaum Honig das Jahr 2013 und 2014 waren nicht besser. Die Trachtzeiten, wenn überhaupt haben sich in den Herbst verschoben. Kaum noch eine Alpenrosentracht. Im Jahr 2013 ist eine kurze Honigtautracht erst während der Einfütterung der Bienenvölker eingetreten. Varroa-behandlungen mussten deshalb verschoben werden. Die Auswinterung im Frühling 2014 war besonders gut, kaum abgestorbene Völker waren im ganzen Bezirk zu beklagen. Der Februar und März waren angenehm warm. Die Haselblüte war schon im Winter. In den Obstgegenden waren die Weiden- und Kirschblüten in voller Pracht. Bald hatten die Bienen ihre Wintertrauben aufgelöst, vielversprechend für den Imker. Die Bienen konnten fliegen und viel Pollen für die erste Brut einbringen.
• Ohne Vorwarnung oder Absprache mit den Imkern haben nun Landwirte frühzeitig ihre Obstkulturen vor der Blüte gespritzt. Um zu den blühenden Bäumen zu gelangen mussten die Bienen diese für sie schädliche Bekämpfungswolke durchfliegen. Viele Bienen sind nicht wieder in ihren Stock zurückgekehrt. Von Tag zu Tag wurden die Völker schwächer. Dieses Jahr war die bange Frage ob so geschwächte Völker im Sommer noch Nektar einbringen könnten. Die folgende Obstblüte konnte den erlittenen Schaden nicht ausgleichen. Es mussten einzelne Völker aufgelöst werden um andere Völker zu verstärken. Wie seit Jahren musste mit den Völkern abgewandert werden obwohl die Blütezeit nicht beendet war. In höheren Lagen haben die Bienen noch nicht genügend Nektar gefunden, sodass sie gefüttert werden mussten. Das warme Wetter war bald vorbei, Kälte und viel Regen folgten nun. Die Sommermonate waren weiterhin zu kalt und verregnet, eine Alpenrosentracht dürftig, keine Waldtracht in Sicht. Nur wenige Imker konnten etwas Honig ernten. In Herbst mussten leere Honigzargen abgenommen werden. Die Varroa hatte sich dennoch entwickelt und musste bekämpft werden. Die hungernden Völker mussten für den Winter aufgefüttert werden. Ohne die Hilfe des Imkers hätten die Völker nicht überlebt!
• Im Jahr 2014 wurden im Bezirk fünf Ausschusssitzungen abgehalten. Die Ortsgruppe St. Leonhard hat nach dem Abdank des langjährigen Obmannes „Anton Auer“ einen neuen Obmann gewählt. Vielen Dank dem Altobmann „Toni“ für seine vorzüglich geleistete Führung der Ortsgruppe sowie der Arbeit im Bezirk. Die Ortsgruppe St. Leonhard hat unter seiner weisen Führung einen neuen Lehrbienenstand erhalten. Als neuer Obmann wurde „Josef Frey“ gewählt. Dem neuen Obmann wird viel Geschick und Ausdauer zum Wohle der Bienen gewünscht.
• Im April hat der Bezirk gemeinsam mit der Ortsgruppe Meran eine Blütenwanderung durchgeführt. Am dritten Mai wurde mit Wanderlehrer Markus Kienzl am Bienenstand der Ortsgruppe Meran eine Standbegehung und ein Vortrag zur Königinnenzucht durchgeführt. Eine Imkergruppe aus Slovenien und eine weitere aus der Schweiz (Basel) wurden am Meraner-Bienenstand empfangen. Beide Gruppen interessirten sich besonders über den Pflanzenschutz und das Überleben der Bienen. Der Südtiroler Imkerei wurde ein großes Lob ausgesprochen.
• Am 14. Juni hat der Bezirk einen lehrreichen Ausflug nach Comano im Trentino organisiert. Die Teilnahme war leider etwas gering. Wir konnten einen Imker bei der Gewinnung von Gelèe Royal, sowie bei der Königinnenzucht zusehen. Dieser Züchter und seine weiteren Nachbarimker sind überzeugte Carnica-Züchter. Eine Kreuzungszucht kommt für sie nicht in Frage!
• Vom 8. bis 10. August hat unser Bezirk beim Meraner Stadtfest teilgenommen. Für die Jahreszeit war es zu kalt, die Besucher waren dennoch von der Teilnahme der Imkerschaft sehr begeistert.
• Der Bezirk Meran war im Jahr 2014 bei allen Bundes-ausschusssitzungen sowie bei den Vollversannlungen der Nachbarbezike vertreten. Hat das Jahr 2014 aus Imkerlicher Sicht versagt, die Bienen haben dennoch für die Natur Großes geleistet.
• Möge das Jahr 2015 wieder für unsere Bienenhaltung einen gerechten Erfolg bringen.
 
 Zurück zur Liste 


 
Login
Fotogalerie
 zur Fotogalerie 
Kontakt
Südtiroler Imkerbund
Galvanistrasse 38
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 06 39 90
Fax +39 0471 06 39 91

www.suedtirolerimker.it