Jahresbericht 2014

Der im Jahr 1991 gegründete Imkerbezirk Ladinia besteht aus 4 Ortsgruppen (St. Martin in Thurn, Abtei, Wengen und Enneberg) mit insgesamt 64 Mitgliedern, welche insgesamt rund 1019 Bienenvölker betreuen. Im Unterschied zum vorherigen Jahr bedeutet dies einen Zuwachs von 2 Mitgliedern und einen Verlust von 57 Bienenvölkern.

Honigertrag:
Das Bienenjahr 2014 der einzelnen Imker/innen war wohl eines der schwierigsten seit Jahrzehnten. Die Völker präsentierten sich im Frühjahr, wegen des eher milden Winterklimas, sehr stark und viele Imker mussten
schnellstens eine Notfütterung einlegen.
Die Frühjahresentwicklung unserer Völker war dann schleppend, da es bis in den Juni hinein kalt und regnerisch war. Jene Imker, welche in die Obstblüte gewandert waren, konnten bei den Bienenvölkern eine gute Entwicklung feststellen; sie blieben zwar, wie schon in den vorherigen Jahren, von den befürchteten Vergiftungen verschont , durften aber nicht die Honigschleuder in Betrieb setzen. Zumindest hatten die Bienenvölker nach der Obstblüte ausreichenden Honigvorrat, während die Standimker sie wiederholt füttern mußten.
Die Honigernte ist in unserem Bezirk sehr unterschiedlich und unterdurchschnittlich ausgefallen: nur im unteren Gadertal durften sich die Imker über eine zufriedenstellende Waldhonigernte freuen . Die eher kalten und sehr regnerischen Tage im Mai und anfangs Juni bescherten den Imkern/innen des Gadertales keine Löwenzahntracht. Auch die Hochgebirgs- und Alpenrosentracht war schwach bis eher bescheiden.

Gesundheit und Königinzucht:
Obwohl der Winter in unserem Tal uns reichlich Schnee bescherte, war das eher milde Klima in den Wintermonaten eine gute Ausgangsposition für die Entwicklung und Vermehrung der Varroa; deshalb war über das ganze Jahr der Varrodruck eher hoch.
Mit Ausnahme jener, welche die Behandlung zu spät angesetzt haben, hatten die meisten dennoch die Varroatose in diesem Jahr in Griff. Wer aber sich nicht an die jährlich erteilten Empfehlungen hielt, musste mit schwachen Völkern im Herbst und höchstwahrscheinlich auch mit einigen Völkerverlusten im kommenden Frühjahr rechnen.
Einige Imker haben wieder mit voller Zufriedenheit und groβem Erfolg die Belegstelle Rosslahne in Prags besucht.

Tätigkeit:
Für die Weiterbildung der Imker/innen wurde wieder Einiges organisiert. So wurden insgesamt 2 Fachvorträge und eine Lehrfahrt organisiert.
Im ersten Fachvortrag, am 04.04.2014 vom WL Georg Frenner abgehalten, wurde über die Qualität des Honigs und seine Produktionskosten berichtet; beim zweiten Referat, welches am 12.07.2014 in Pederoa stattgefunden hat, hat WL Frenner den anwesenden Mitgliedern und Interessierten die aktuellen Behandlungsmethoden gegen die Vorroa vorgebracht. Anschließend wurde eine kleine und recht amüsante Grillpartie organisiert, bei welcher alle noch Gelegenheit hatten, ihre Erfahrungen auszutauschen. In diesem Rahmen wurden auch die über den Bezirk angekauften Varroabekänpfungsmittel übergeben.
Die Bezirkslehrfahrt am Sonntag, den 05. Oktober, führte nach Lazise am Gardasee, wo alljährlich die national sehr gut besuchte Honigmesse „I giorni del miele“ stattfindet. Viele Mitglieder haben den wunderschonen Tag ausgenutzt, um nicht nur Neuigkeiten zu erfahren oder Imkergerate anzukaufen, sondern auch untereinander Resume über das schwierige Honigjahr zu ziehen.
Der Bezirksausschuss entschied sich kurzfristig, den geplanten dritten Informationsabend mit jenem von Dietenheim zu ersetzen, da das Thema des Beutenkäfers durch das Auftreten in Kalabrien sehr aktuell war.

Am 06.12. fand in St. Martin in Thurn die 24. Ambrosiusfeier und zugleich Jahresversammlung des Imkerbezirkes statt, an der sehr viele Mitglieder teilnahmen. Dazu konnte man wiederum auch externe Gäste begrüßen, so u.a. den Bundesobmann Engelbert Pohl, dessen Stellvertreter Albert Clementi und Erich Larcher, den Landeswanderlehrer Andreas Platzer, die Tierärtzin Nicolina Ruggiero, mehrere Gemeindereferenten sowie Bezirksobmänner. Neben dem offiziellen Teil wurden die 3 neuen Mitglieder vom Bundes-und Bezirksobmann ausgezeichnet. 3 Mitglieder erhielten die Auszeichnung in Silber zur 35-jährigen SIB-Mitgliedschaft und 2 in Bronze zur 25-jährigen.
Bei den Neuwahlen wurde Manfred Vanzi als Bezirksobmann für weitere drei Jahre bestätigt, zu seinem Stellvertreter wurde Valeria Moling gewählt.
Der Landeswanderlehrer Andreas Platzer hat in seinem sehr inhaltsreichem Vortrag: „Bienenkrankheiten - was war 2014 Besonderes?“ die Anwesenden unterrichtet.
Das Imkertreffen klang im Raiffeisensaal bei einem Buffet und einem regen Erfahrungsaustausch aus.

Der Bezirksausschuss behandelte in den zwei Sitzungen die angefallenen Probleme und führte entsprechende Maßnahmen durch.

Weiters nahmen der Bezirksobmann und sein Stellevertreter an einigen Hauptversammlungen der Nachbarbezirke und an allen Sitzungen des S.I.B in Bozen teil.

Am Schluss sei es noch allen Ausschussmitgliedern und besonders dem Bundesvorstand, insbesondere dem Bundesobmann Pohl Engelbert für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Imkerei, der Raiffeisenkasse Gadertal, den Gemeinden Abtei, Corvara und St. Martin in Thurn für ihre finanzielle Unterstützung herzlich gedankt.
Jahresbericht 2014
 
 Zurück zur Liste 


 
Login
Fotogalerie
 zur Fotogalerie 
Kontakt
Südtiroler Imkerbund
Galvanistrasse 38
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 06 39 90
Fax +39 0471 06 39 91

www.suedtirolerimker.it