Warum Zucht?

Warum Zucht? 
Königinnenzucht steht im Einklang mit der Natur! Nur eine Biene, die sich in der Natur am besten behauptet, beschert dem Imker Erfolg:

1.) Jungkönigin bringt Vorteile:
-größere Brutflächen
-stärkere Völker
-geringere Schwarmneigung
-mehr Honig

2.) Jungvolkbildung
-Regenerierung des Volksbestandes
-Reserven bei Ausfall von Königinnen und Völkern
-einbringlicher Zuerwerb

3.) Leistungssteigerung
-Erhöhung des Ertragsdurchschnittes
-Rentabilität

4.) Günstigeres Verhalten
-sanftmütige Biene
-ruhiges Verhalten beim Arbeiten
-Anpassungsfähigkeiten an alle Klimazonen

5.) Krankheitsresistenz
-Stärkung der Widerstandskraft der Bienen gegen Krankheiten (Varroatose, Brutkrankheiten, Nosematose)

Warum gerade Carnica?
Niemand kann die Natur ersetzen. Diese Natur hat für uns in Jahrtausenden die Bienerasse Carnica geformt, die sich auf blühenden Almen, in den waldreichen Tälern und bunten Wiesen wohlfühlt.
Die Carnica startet durch bei Schönwetter und ist vorsichtig bei Schlechtwetterperioden. Sie findet den Honigtau am schnellsten, bereitet dem Imker mit ihrer Sanftmut Freude.
Dies sind doch Gründe genug, mit der Carnica zu imkern.

Warum Reinzucht?
Nur die Reinzucht garantiert eine Biene mit größer Erbsicherheit, von der jeder Imker mit gutem Erfolg nachzüchten kann. Reinzucht erzeugt einheitliche Tiere mit gleichbleibenden Eigenschaften auch in allen Folgegenerationen. Erfolg und Freude an der Zuchtarbeit werden dadurch gesichert!

Rassenkreuzungen führen unwillkürlich zum Rassenchaos wie vor 50 Jahren. Der Großteil unserer Imkerschaft wäre durch die Einführung einer weiteren Rasse mit einer unübersehbaren Vielfalt von Verkreuzungen konfrontiert. Das hätte auch die bekannten negativen Einflüsse auf Honigleistung und Verhalten. Angesichts der hohen Bevölkerungsdichte im Fremdenverkehrsland Südtirol ist die Zucht von sanftmütigen Bienen daher eine sehr wichtige Forderung.

Auf unseren Belegstellen garantieren wir weitgehende Reinzucht und guten Begattungserfolg. Die Drohnenvölker werden gezielt ausgesucht und in großer Anzahl aufgestellt. Unsere Belegstellen sind durch Landesdekret unter Schutz gestellt. Alle Imker des Landes, nicht nur Mitglieder des SKZV haben die Möglichkeit, diese Belegstelle nach einem festgesetzten Terminplan zu nutzen. Informationen dazu liefern auch die Bezirksobmänner der Imkerbundes.

Belegstellen: Zuchtobmann Engelbert Pohl
Südtirol Nr. 1 - Pfossental (Gemeinde Schnals)
Lagebeschreibung:
Erreichbar über die Landesstraße ins Schnalstal, vor Karthaus rechts ins Pfossental bis Parkplatz Vorderkaser.
Ab der Ortschaft Naturns 15 km, ab Meran 30 km, ab Schlanders 25 km
Drohnenvölker: (Abstammung u. Zuchtbuchnr.)

Südtirol Nr. 2 - Weißenbach im Ahrntal
Lageschreibung:
Die Belegstelle befindet sich am Ende des Dorfes Weißenbach. Erreichbar über die Landesstraße von Luttach nach Weißenbach.
Ab Brixen ca. 67 km, ab Bruneck im Pustertal ca. 30 km, ab, Sand i T. ca. 14 km.
Seehohe: 1450 m ü M.
Drohnenvölker: (Abstammung u. Zuchtbuchnr.)

Südtirol Nr 3 - Pederü / Gadertal
Lagebeschreibung:
Liegt im Naturpark Fanes, Sennes, Prags, uzw. am Ende des Rautales in der Gemeinde Enneberg.
Pederü ist von St.Vigil/Enneberg in 12 km erreichbar. Von St. Lorenzen 25.km, von Brixen (Autobahnausfahrt) ungefähr 60 km.
Seehöhe: 1558 m ü M
Drohnenvölker: (Abstammung u. Zuchtbuchnr.)
Bedingungen zur Benützung der Belegstelle von Pederü:
Diese Belegstelle kann nur von Leistungsprüfern benützt werden.
Warum Zucht?
Warum Zucht?
Warum Zucht?
 
 Zurück zur Liste 


 
Login
Fotogalerie
 zur Fotogalerie 
Kontakt
Südtiroler Imkerbund
Galvanistrasse 38
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 06 39 90
Fax +39 0471 06 39 91

www.suedtirolerimker.it